NEWS ★ BLOG

0 2  / 0 5 / 2 0 2 2

AUSSTELLUNG IM « ZERO DOSAGE » 

« Im Zero Dosage zeigt Verena Kandler eine Auswahl ihrer Arbeiten mit Collagen unterschiedlicher Industriematerialien. Die Bilder zeigen entweder den Akt des Sammelns und Sortierens von Abfallprodukten selbst oder erforschen den Wert dieser Materialfragmente. Was ist Müll und was ist wertvolle Ressource? Was sind die Reliquien unseres Genusses? Sie hat für ihre Arbeiten auch Weinflaschen-Etiketten und -kapseln des Ladens verwendet. »

28.04.2022 – 29.06.2022 – Dienstag bis Samstag 12-20 Uhr – Augustenstr. 25, München.

Für meine persönliche Anwesenheit oder eine Führung gerne per Mail melden.

2 2  / 0 2 / 2 0 2 2

«  ICH BIN TEIL DER KUNSTPLATTFORM ART 24 » 

Meine Arbeiten findet ihr ab sofort auf der Schweizer Kunstplattform Art24 World. Die Plattform bietet Künstler:innen-Profile, Blogartikel und ergänzende Inhalte. Die Kunsthistorikerin Yvonne Roos hat meine Arbeit in diesem Artikel mit der Kunst von verglichen und parallele Aspekt zu Kunst aus dem Untergrund herausgearbeitet : 

0 3  / 0 2 / 2 0 2 2

«  GELBES HAUS » [ S H O P ]

Die Arbeit Gelbes Haus besteht zu 100 % aus Restmaterialien, die ich während der Weihnachtszeit 2021 gesammelt habe. Ein gelber Verpackungskarton ist mir dabei besonders ins Auge gestochen : mit seinen Einstanzungen hat er mich an die Form eines Hauses erinnert. In der Arbeit behandle ich Fragen zukünftigen Lebens und Wohnens und orientiere mich dabei an der Baubotanik. Die Figur wandelt zwischen Pflanzlich-Organischem Sein und industriellem Material. Die Grenzen zwischen Natur und Kultur werden aufgehoben. Die Darstellung soll als Vorbild für unsere Gesellschaft dienen: jeder Abfall wird intern verwertet und dient als Bereicherung für Prozesse der Kreislaufwirtschaft. Die Arbeit strebt eine Zuschreibungsänderung von Abfall und Müll an : die Materialien werden zu etwas Glamourösem, das mit Stolz getragen wird. Der Titel der Arbeit ist eine Referenz an Hunderwassers „Gelbes Haus“. Die Arbeit kann als Visualisierung von Themen der Wiederverwertung genutzt werden : Buchung im SHOP Hier geht es zum Video zur Arbeit auf Patreon: www.verenakandler.com/patreon

.19  / 1 1 / 2 0 2 1

«  G R I P   O F   S O C I A L   M E D I A  »    [ Z U M   S H O P ]

Grip of Social Media zeigt eine Figur, die frontal von einer überdimensionalen Hand gepackt und am Hals festgehalten wird. Der Rahmen des Bildes besteht aus silbernem Verpackungsmüll und erscheint in Form eines Smartphones. Das linke verlängerte Auge der Figur besteht aus einem Spiegelmosaik, in dem sich die Betrachtenden erkennen können. Das Bild ruft zu Reflexion der eigenen Rolle in den sozialen Medien auf. Nicht zuletzt finden sich in Auge, Gehirn und Herz kleine QR-Codes über deren Link man zu comichaften Überlegungen zum Verhältnis von digitalem und gefühltem Ich geführt wird. Auch meine eigene Rolle als Künstlerin steht in Bezug zu einem gewissen Zwang in den sozialen Medien kontinuierlich präsent zu sein. Das Bild verbindet die analoge Form der Kunst mit einer digitalen um die Verwobenheit dieser Bereiche in unserem Denken als auch in möglichen zukünftigen Darstellungsformen zu visualisieren. Durch das Scannen der QR Codes im Bild werden weitere Teilaspekte der Arbeit sichtbar.

Wird die analoge Kunst ohne digitale Erweiterung bestehen?

Interesse an der Arbeit, Eindrücke oder Fragen? Schreib mir eine Mail!

.

2 7  / 1 0 / 2 0 2 1

« M A T E R I A L   W I T C H  »    [ Z U M   S H O P ]

Materialgrundlagen der Arbeit Material Witch sind eine alte Infotafel mit historischer Herrschaftsfigur, Packpapier und Collagen eines Werbebanners (Germanys Next Topmodel 2021). Das Packpapier wurde bemalt, bezeichnet und dann auf die Infotafel geklebt. Im Bild wird die Männerfigur durch das hexenartige Wesen angegriffen und schließlich durch zusätzliche Eigenschaften und Attribute der Werbefiguren ergänzt. Dadurch wird einerseits das patriarchale Auftreten des Mannes, als auch die stereotypen Darstellungen der Frauengesichter gebrochen. Es entsteht ein neues Wesen, welches verschiedene Eigenschaften in sich vereint. Die Arbeit zeigt den Prozess der Materialaneignung und -transformation, welcher für mich Ähnlichkeiten zu einem magischen Ritual aufweist. 

.

A K T U E L L E   N E W S :   sadss..   I N S T A G R A M . C O M / V E R E N A K A N D L E R

.

< HOME    INFO+VITA>